07.02.2024

Aufruf zu einer #Demo in #Bedburg unter dem Motto „In #Vielfalt geeint - Wir in Bedburg für #Demokratie“ am Samstag, den 17.02.2024 von 11-14 Uhr 

Es sind keine leichten Zeiten. Eine Krise folgt auf die Nächste. Für Unmut haben wir Verständnis, aber die Antwort auf viele Probleme darf nie Hass und Hetze sein. Denn mit Menschenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz - dem Gegenentwurf zu unseren demokratischen Grundwerten - wird nichts besser. "Wehret den Anfängen" ist nicht nur ein Motto, sondern vielmehr ein Versprechen für unsere Gemeinschaft, welches wir Ihnen und Euch hiermit geben wollen. 

Gemeinsam laden wir Sie ein, am Samstag, den 17. Februar 2024, mit uns auf die Straße zu gehen. Wir starten die Demonstration um 11:00 Uhr auf dem Schulhof und gehen gemeinsam bis zum Schlossparkplatz. Hier wird eine Kundgebung mit Reden und musikalischen Beiträgen stattfinden. 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen für unsere Demokratie! 

07.01.2024

Kundgebung für Demokratie und Menschlichkeit am 09.01.2024

 

Demokratie fällt nicht vom Himmel. Wir müssen uns um sie kümmern und

bemühen!

 

Daher möchte wir dich ganz herzlich zu einer Kundgebung in Pulheim

einladen. Sechs aktive und teils bekannte Bürger:innen haben sie aus

gegebenem Anlass auf die Beine gestellt.

 

Machst auch du dir Sorgen wegen steigender Zustimmungswerte der in

Teilen vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestuften AfD? Darüber

wollen sie mit dir ins Gespräch kommen.

 

Die Kundgebung steht unter dem Motto: "Pulheim zeigt sich - für

Demokratie und Menschlichkeit". Hier werden am 09.01. um 18:00 Uhr auf

dem Platz am Fuße der großen Treppe zum Kultur- und Medienzentrum

(KMZ) in Pulheim viele Menschen der Pulheimer Gesellschaft zu Wort

kommen.

Wir wollen mit allen Menschen ins Gespräch kommen. Auch mit denen, die

mit dem politischen Spektrum ganz am rechten Rand sympathisieren. Bitte

sei dabei, damit wir hier zusammen ein klares Zeichen für ein

aufgeschlossenes, menschliches und natürlich demokratisches Pulheim in

unserem Rhein-Erft-Kreis setzen.

Ganz wichtig … auch du kannst bei der Kundgebung zu Wort kommen.

Möchtest du bei der Kundgebung einen Redebeitrag beisteuern? Wenn ja,

wirst du die Gelegenheit haben, an der (provisorischen) Bühne bei der

Kundgebung deinen Namen auf einen Zettel zu schreiben. Der kommt dann in

eine „Lostrommel“ und die Redner:innen werden gelost. Berichte gerne

in einem zweiminütigen Redebeitrag von deinen Erfahrungen und Wünschen

aus deiner Sicht und deinem Leben z.B. im Umgang mit Menschen, die eine

Migrationsgeschichte haben. Das würden wir sehr begrüßen!

 

Wir von den Bedburger Grünen unterstützen diese Veranstaltung! Vielleicht sehen

wir uns ja dort!

28.10.2023

Grünes Forum in Frechen

„Das Eis schmilzt“ – das ist der Titel seines Buches, in dem der

bekannte Polarforscher Arved Fuchs ein flammendes Plädoyer für die

Bewohnbarkeit der Erde hält. Der Klimawandel ist kein drohendes

Zukunftsszenario, die Erderwärmung ist Gegenwart, besonders spürbar in

der nördlichen Polarregion. Arved Fuchs hat die Arktis auf seinen

abenteuerlichen Expeditionen kennengelernt. Von den dramatischen

Veränderungen dort berichtet er und dokumentiert die Entwicklung

mittels gründlich recherchierter Zahlen und Fakten sowie durch

wirkungsmächtige Bilder.

 

Arved Fuchs ist kein Prediger in der schwindenden Eiswüste. Er stellt

seine persönlichen Erfahrungen voran, um sich dann den Ursachen des

Klimawandels zuzuwenden, unserem leichtfertigen Umgang mit der Natur. Er

zeigt Möglichkeiten auf, die eine rettende Wende einleiten könnten -

zivilgesellschaftliches Engagement ist da ein Mittel und bleibt doch ein

Notbehelf, wenn man nicht an die Wurzeln geht. Die liegen im

wirtschaftlichen Handeln. Ökonomie und Ökologie sind miteinander

vereinbar, grünes Wachstum ist möglich, ist notwendig für unser

Überleben. Klimaschutz und Wirtschaft neu denken: Das ist unser aller

Auftrag.

 

Im Anschluss an den Vortrag laden wir zur Diskussion und zum Gespräch

ein.

 

Tickets sind ab sofort für 11.50 EUR inkl. VVK-Gebühr an den bekannten

Vorverkaufsstellen in Frechen bei Bürobedarf Dohmen, Stadt Frechen und

Tarneja + Hein zu erwerben.

 

Unter der Telefonnummer 0231-917 22 90 oder unter www.proticket.de/gff

[1] können Tickets auch direkt bei Pro Ticket bestellt werden.

 

Links:

------

[1] www.proticket.de/gff

21.09.2023

Gemeinsamer Antrag der Fraktionen von SPD und Bündnis 90 - Die Grünen auf Einrichtung eines Arbeitskreises „öffentliche Grünflächen“

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

durch den Klimawandel nimmt die Bedeutung großer und kleiner öffentlicher Grünflächen immer weiter zu. Gepflegte und blühende Grünflächen steigern für viele Menschen die Lebensqualität. Auch verbessern Grünflächen das Mikroklima und beugen einer Hitzeentwicklung vor. Bei entsprechender Bepflanzung und Pflege können öffentliche Grünflächen die Artenvielfalt in unserer Stadt stärken und als Vorbild für die Gestaltung von privaten Gärten oder Vorgärten dienen.

Wir stellen deshalb folgenden Antrag: Die Stadt Bedburg richtet einen Arbeitskreis „öffentliche Grünflächen“ mit jeweils einem Vertreter bzw. Vertreterin und einer Stellvertretung aus den im Stadtrat vertretenden Parteien bzw. Vereinen und Vertretern der Verwaltung ein. Der Arbeitskreis sollte mindestens zweimal im Jahr tagen und bei Bedarf auch weitere Experten zu den Sitzungen hinzuziehen.

In einem solchen Arbeitskreis sollten zum Beispiel folgende Punkte besprochen werden, wobei die Aufzählung nicht als abschließend zu betrachten ist:

 naturnahe Gestaltung der Außenflächen der städtischen Kitas

 insekten- und vogelfreundliche Gestaltung von Grünflächen

 Verbesserung der Aufenthaltsqualität z.B. durch Sitzmobiliar

 Umstellung der Flächenpflege bei Wildblumenwiesen hin zu einer zweischürigen Mahd (Ende Juni und Ende September) mit Abräumen des Mahdgutes

 insektenschonendes Mähen von Grünflächen durch Balkenmäher

 weitere ökologische Aufwertung von städtischen Streuobstwiesen

 ansprechende und einladende Gestaltung der außerörtlichen Kreisverkehre im Stadtgebiet mit Willkommensgrüßen

 Entsiegelung von städtischen Flächen

 ökologische Aufwertung von kommunalen Regenrückhaltebecken

 Identifizierung von städtischen Flächen zur Anpflanzung von Bäumen

 Erhalt der Bankette und Entwässerungsgräben von Wirtschaftswegen als ein Aspekt des Hochwasserschutzes 21.09.2023

 Überprüfung der von der Baumschutzkommission gemachten Auflagen zur Neupflanzung von Bäumen

 usw.

Unser Ziel ist es, dass öffentliche Grünflächen wie der Pflanzstreifen oder der Baum vor dem Haus wieder stärker als Bereicherung des eigenen Lebensumfeldes verstanden und wertgeschätzt werden. Für die Bearbeitung unseres Antrags bedanken wir uns um Voraus.

Mit besten Grüßen

Rudolf Nitsche Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Bedburg

Jochen vom Berg  Fraktionsvorsitzender Bündnis 90 – Die Grünen im Rat der Stadt Bedburg 

14.03.2023

Rede anlässlich der Haushaltsberatungen der Stadt Bedburg 2023 für die Fraktion von Bündnis 90/ Die Grünen durch Jochen vom Berg

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Ratskolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

 

Wir leben in bedrohlichen Zeiten!

 

Ein entsetzlicher Krieg in bedrängender Nähe! Die Energiekrise, von der wir nicht wissen, wohin sie uns noch führt! Eine Inflation, eine sich andeutende  Wirtschaftskrise mit China! Und ganz besonders schlimm, der Klimawandel, der  schon deutlich spürbar nach uns greift.

 

„Viele machen sich immer noch nicht bewusst, dass es der Klimawandel ist, der den kollektiven Gestaltungsspielraum der Menschen akut bedroht. Denn mit der Physik lässt sich genauso wenig verhandeln wie mit einem Virus.“

 

Diesen markanten Satz hat die Politökonomin und Nachhaltigkeits-Wissenschaftlerin Maja Göpel in der vergangenen Woche auf der lit.COLOGNE gesagt. Sie setzt ihn in direkte Beziehung zu einer Partei aus der Ampelkoalition, der sie vorhält, „wider besseres Wissen“ reflexhaft auf notwendige  Verbote zu reagieren und  sich dadurch der Bekämpfung der Klimakrise in den Weg zu stellen. Sie nennt das „absurd“. Als Beispiel verweist sie auf  die Debatte um das Tempolimit und die zwanghafte Beschwörung von technischen Innovationen, die uns vor Schlimmerem bewahren werden.

Jedenfalls in der Vorstellung einiger Minister jener Partei, die

„ganz offensichtlich Angst vor dem eigenen Bedeutungsverlust haben und deshalb auf Symbolpolitik setzen“ (‚Die Zeit online‘ im Zshg. mit eFuels).

 

Diese Einstellung, dass noch nicht existierende Technik es richten wird, ist aber nicht mehr als eine sehr vage Hoffnung, meint Maja Göpel.

 

Mehr als eine Hoffnung sieht sie in der Tatsache, dass immer mehr Superreiche Teile ihres Vermögens spenden oder in Stiftungen investieren.

 

„So wie MacKenzie Scott, die Milliarden an gemeinnützige Organisationen verschenkt hat – während ihr Ex-Mann, Amazon-Chef Jeff Bezos, sein Geld lieber auf dem Mars verpulvert.“

 

Die Kabarettistin Anny Hartmann aus Köln nannte anlässlich der Verleihung des Deutschen Kleinkunstpreises an sie, vor wenigen Tagen, fünf einleuchtende Wege den Klimawandel zu stoppen:

 

  • das fossile Zeitalter beenden
  • sich vom Wachstumspostulat verabschieden
  • die Steuern für Reiche erhöhen
  • umverteilen
  • und endlich soziale Gerechtigkeit walten zu lassen.

 

Warum erzähle ich das? Was hat das mit dem Haushalt der Stadt Bedburg zu tun?

Jede Menge!

 

Unsere Stadt spielt, was den Klimaschutz angeht, inzwischen tatsächlich eine Vorreiterrolle! Wie schön war es, von unserem Bürgermeister zu hören, dass wir mit dem aus der Windenergie generierten Geld unser Bildungssystem finanzieren können! KiTas und Schulen verdanken ihren Auf- und Ausbau auch der Tatsache, dass wir als Stadt an der Erzeugung regenerativer Energie teilhaben.

 

Das ist einfach phantastisch!

 

Nun wird der Windpark sogar mit noch effizienteren Anlagen erweitert.

 

Die Flächen, die bisher zu einem gigantischen CO²-Ausstoß beigetragen haben, werden - inzwischen renaturiert - in Kürze mit gigantischen Photovoltaikfeldern bestückt, an denen die Bedburger*innen ebenfalls beteiligt sein werden.  

Es wird - unter anderem - ein Versuchsfeld für AgriPV, entlang der RWE-Autobahn,  auf Bedburger Stadtgebiet errichtet. Dazu hatten die Bedburger Grünen mit einem Antrag den ersten Impuls gesetzt, deshalb freut uns das noch einmal besonders.

An der L 361n soll eine Photovoltaikfläche entstehen, die gleichzeitig thermisch genutzt werden kann.

Das ist alles mehr, als wir uns zu Beginn der Wahlperiode erträumen konnten.

 

Aus einer ‚Wasserstoffpotentialanalyse‘ des Rhein-Erft-Kreises, die vor gut einer Woche veröffentlicht wurde, geht hervor, dass  insbesondere Bedburg, eben dank der Windenergie, das höchste Potential für ein Wasserstoff-Pilotprojekt aufweist.

 

Das ist großartig!

 

Bürgermeister, Verwaltung und Stadtrat  stehen neuen Ideen sehr aufgeschlossen gegenüber, das motiviert uns, weitere Impulse für den Klimaschutz zu setzen. So sind wir zuletzt mit dem Vorschlag, einen kommunalen Wärmeplan erstellen zu lassen, auf allgemeine Zustimmung und aktive Unterstützung aus der Verwaltung beglückt worden.

Ein kommunaler Wärmeplan wird ab nächstem Jahr für alle Kommunen mit mehr als 10.000 bis 20.000 Einwohner*innen zur Pflicht. Ich habe bis heute noch nichts davon gehört, dass eine andere Rhein-Erft-Kreis Kommune diesbezüglich aktiv geworden ist. Bedburg nutzt hier immerhin die Chance der 100prozentigen Bundesförderung für Gemeinden aus dem Braunkohlerevier, die nur in diesem Jahr 2023 gewährt wird.

 

Auch bei einem weiteren Antrag der Grünen-Fraktion sind wir in einem konstruktiven Gespräch mit der Verwaltung. Dabei geht es um die ‚Effizienzsteigerung des Beschaffungswesens durch Zentralisierung‘. Das klingt kompliziert und das ist es auch. Aber auch hier zeigen sich die zuständigen Verwaltungsmitarbeiter*innen aufgeschlossen und wir sehen uns zusammen auf einem guten Weg dadurch zukünftig den Haushalt zu entlasten.

 

Der gemeinsame Antrag von FDP und Grünen zur Verlegung der Wilhem-Busch–Grundschule auf ein Gelände am Tripskreuz wurde zwar beim ersten Versuch noch nicht akzeptiert, aber früher oder später werden wir ihn reaktivieren, wenn die Notwendigkeit besser erkennbar wird.

 

Zum Schluss noch eine weitere Anregung für den lebenswichtigen Klimaschutz:

 

 

Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten, den Baumbestand auf dem Stadtgebiet rigoros zu erweitern und den Bestand, so gut es möglich ist, zu erhalten. Außerdem muss es möglich werden ein Waldgebiet auszuweisen und den Grüngürtel auszubauen. Über die Bedeutung der Bäume für den Klimaschutz in Hitze- und Dürrezeiten braucht es, hoffe ich zumindest, inzwischen keine Erklärung mehr?!

 

Was ebenfalls lebenswichtig für uns alle ist, ist den Frauen und Männern, ganz besonders aber den Jugendlichen, den Kindern und Enkelkindern in unserer Stadt zu zeigen, dass wir uns um ihre Zukunft kümmern, ihnen überhaupt das Gefühl zu geben, dass sie eine Zukunft haben.

 

Was wir in erster Linie glaubhaft vermitteln müssen ist Zuversicht!

Zuversicht, die sich aus unserem Handeln ergibt!!!

 

Vielen Dank für Ihr Interesse!

 

Wir stimmen dem Haushalt zu!

26.02.2023

Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Rat der Stadt Bedburg:

Effizienzsteigerung des Beschaffungswesens durch Zentralisierung.

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Solbach,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

unter Berücksichtigung der angespannten Haushaltssituation ist es unserer Fraktion ein Anliegen auf einen Bereich mit massivem Potenzial zur Kostenersparnis aufmerksam zu machen – der Beschaffung.

 

Die öffentliche Hand in der gesamten Bundesrepublik vergibt nach Schätzungen jährlich Aufträge in einem Volumen von 500 Milliarden Euro an Unternehmen. Dies umfasst ca. 15 % des BIP und 35 % der Staatskosten.

Im Kontext der Stadt Bedburg bietet der Sachaufwand einen guten Anhaltswert zur Bezifferung der Auswirkungen des Beschaffungswesens. Insgesamt werden im Ergebnisplan des Haushaltsentwurfes 2023 über 14 Millionen Euro für Sach- und Dienstleistungen veranschlagt. Hinzu kommen sonstige Aufwendungen von fast 9 Millionen Euro. Somit ist insgesamt davon auszugehen, dass die Beschaffungsaufwendungen die vielmals diskutierten Personalaufwendungen, die im Haushaltsentwurf 2023 mit ca. 21 Millionen beziffert werden, sogar leicht übersteigen.

 

Es bedarf nach Ansicht unserer Fraktion daher einer Neuausrichtung des Beschaffungswesens. Schon die Ansiedlung einer zentrale Vergabestelle im FD 2 Finanzen und einer weiteren zentralen Beschaffungsstelle im FD 6 Hochbau, Tiefbau, Bauhof wirft Fragen auf. Wir bitten darum, uns die Gründe und Verteilung der Zuständigkeiten zwischen den beiden Organisationseinheiten darzulegen.

 

Insbesondere lässt die Begrifflichkeit – Vergabestelle - im FD 2 erahnen, dass neben der rechtssicheren Vergabe bei Aufträgen weitere Werte eines funktionierenden Beschaffungswesens, wie betriebswirtschaftliche, aber auch gesellschaftliche und umweltrelevante Aspekte, eine zu geringe Berücksichtigung finden.

 

Grundsätzlich sind wir der Auffassung, dass wir mit einer zentralen Beschaffungsstelle strategisch und fiskalisch besser aufgestellt sind. Eine Art Stabsstelle (wie bei den Förderprojekten), die durch Professionalität und in Kooperation objektiv und neutral den einzelnen Fachdiensten, respektive den Projektgruppen zuarbeitet.  

 

Grundvoraussetzung ist die Etablierung von Produktgruppenverantwortlichen, die aufgrund der Größe der Stadt Bedburg in der Regel in der zentralen Beschaffungsstelle angesiedelt werden sollten. Der Bedarfsträger kann sich so im Bereich der operativen Beschaffung (Durchführung einzelner Beschaffungsvorhaben) auf die Bedarfsermittlung und punktuelle Zuarbeiten konzentrieren. Damit geht der positive Begleiteffekt einher, dass auch die Bedarfsträger entlastet werden. Im Bereich der strategischen Beschaffung (Gestaltung der Rahmenbedingungen des Beschaffungswesens) verbleiben Aufgaben lediglich beim Produktgruppenverantwortlichen und der gebildeten Zentraleinheit.

 

Der Antrag soll als Initiative zu einer Neuausrichtung des Beschaffungswesens der Stadt Bedburg verstanden werden. Es bedarf einer Reihe von Maßnahmen, um die Beschaffung insbesondere betriebswirtschaftlicher und nachhaltiger zu gestalten. Es ist uns ein Anliegen darauf hinzuweisen, dass ein solch tiefgreifender Veränderungsprozess politischen Rückhalt benötigt, um auch in den einzelnen Fachbereichen der Verwaltung auf Akzeptanz zu stoßen. Abschließend sei darauf verwiesen, dass als Inspirationen zur Neuausrichtung des Beschaffungswesens die Stadt Solingen angesehen werden kann, die bekannt für ihre vorbildliche Beschaffung ist.

 

gez.                                                                         

Jochen vom Berg                                                     

Fraktionsvorsitzender  B 90 / Die Grünen               

 

10.02.2023

Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zum Ausbau der Photovoltaik auf Freiflächen im Einklang mit landwirtschaftlicher Nutzung und Naturschutz.

 

Sehr geehrter Herr Solbach,

die Fraktion Bündnis90/Die Grünen beantragt, die Verwaltung möge ein Konzept erstellen, das uns befähigt bei der Planung und Errichtung von Photovoltaik auf Freiflächen auf Bedburger Stadtgebiet eine gemeinsame Nutzung der Fläche für Landwirtschaft und PV-Stromerzeugung zur Bedingung zu machen.

Begründung:

Mit Datum von heute veröffentlichen das BMWK, das BMUV sowie das BMEL gemeinsam ein Eckpunktepapier unter demselben Titel, den wir für diesen Antrag gewählt haben. (vgl. Anhang 1)

Diese Veröffentlichung weist Kommunen einen Weg zur Umsetzung von Agri-Photovoltaik, über die wir im letzten Stadtentwicklungsausschuss gesprochen haben. (vgl. Anhang 2 u. 3)

Die Ministerien sagen eine Förderung zu und geben unter Punkt 5 ausdrücklich Hinweise für Kommunen, wie wir bei allen Freiflächen naturschutzfachliche Kriterien vorschreiben können. Dazu verweisen die Ministerien auf zielführende Veröffentlichungen dieser Kriterien durch das „Kompetenzzentrum für Naturschutz und Energiewende“ (KNE). (vgl. Anhang 4 u. 5)

 

 Mit freundlichen Grüßen  

  gez.

  Jochen vom Berg

 (Fraktionsvorsitzender)

12.01.2023

Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Durchführung einer vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz geförderten kommunalen Wärmeplanung für die Stadt Bedburg.

 

Sehr geehrter Herr Solbach,

wie schon in der letzten Ratssitzung  zugesagt,  stellen wir hiermit den Antrag, für die Stadt Bedburg, einen kommunalen Wärmeplan erstellen zu lassen.

Wie das BMWK schreibt (vgl. Anlage) sind die Kommunen zentrale Akteure für das Gelingen der Wärmewende. Die Wärme- und Kälteversorgung macht rund die Hälfte des gesamten Energieverbrauchs aus. Durch eine intelligente Wärmeversorgung ließe sich viel Energie einsparen.

Deshalb hat das Ministerium ein Förderprogramm zur Wärmeplanung für eine klimafreundliche Wärmeversorgung in Kommunen aufgelegt, das bis Ende des Jahres 2023 für Antragsteller aus Braunkohlerevieren eine 100-Prozent-Förderung zusagt. Die Debatte über das Rechenzentrum hat gezeigt, dass es auf unserem Stadtgebiet großes Potential gibt und voraussichtlich geben wird.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den beigefügten Unterlagen, bzw. Links.

Sollte die Stadt allerdings bereits über einen Wärmeplan verfügen, wie Sie in der Ratssitzung andeuteten, dann betrachten Sie den Antrag bitte als erledigt.

So oder so bitten wir aber dringend um einen Vortrag aus der Verwaltung über den Sachstand zu diesem Thema im nächsten AKDWS.

Mit freundlichen Grüßen  

gez. Jochen vom Berg

 (Fraktionsvorsitzender)

 

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>