Antrag der Fraktion Die Grünen zum Thema Blühstreifen in Bedburg

Sehr geehrter Herr Solbach,

 die Fraktion Die Grünen beantragt die Anlage vonBlühstreifen im Stadtgebiet von Bedburg.

 Begründung:

 

In den letzten Jahren zeigte sich, dass unsere bestäubenden Insekten zunehmend Probleme mit der Nahrungsbeschaffung haben. Vor allem in Bedburg besteht durch die großen landwirtschaftlichen Flächen, wenig Wald und innerstädtische Grünflächen, die nur aus Wiesen und nicht blühenden Ziergehölzen bestehen, eine Nahrungsknappheit für Bienen und andere bestäubende Insekten. Bei Imkern treten mittlerweile Trachtlücken auf, die es nötig machen, dass die Bienen mitten im Sommer zugefüttert werden müssen, um ein Verhungern dieser Bienenvölker zu verhindern.

Abhilfe kann hier das Anlegen von sogenannten Blühstreifen schaffen, wie sie mittlerweile schon in vielen Städten angelegt werden.

Nicht nur, dass solche angelegten Blühstreifen schöner anzuschauen sind als grüne Wiesen mit Ziergehölzen, sie stellen auch für bestäubende Insekten eine nicht unerhebliche Trachtquelle dar und ermöglichen Honigbienen Trachtlücken besser zu überstehen.

Angelegt an prägnanten Plätzen (z.B. Brachflächen am Bahnhof / Schlossparkplatz /Alt Kaster) wirken sie auf Besucher unserer Schlossstadt auch einladender.

 

Die Stadt Kerpen hat z.B. im Bereich des Erft Karree alle Verkehrsinseln als Blühstreifen angelegt. Schon beim Einfahren in das Erft Karree fallen diese Blühstreifen sofort positiv auf. Die Saatmischungen bezieht Kerpen von der Firma Nova-Flore die für die unterschiedlichsten Ansprüche Saatmischungen bereithalten.

Eine Bepflanzung von Verkehrsinseln und Brachflächen sind mit entsprechender Saatmischung kostengünstig möglich und sind wenig pflegeintensiv.

 

 Wir als Fraktion Die Grünen im Rat der Stadt Bedburg stellen daher folgenden Antrag:

 

  • Versuchsweises anlegen von Blühstreifen an ausgewählten Stellen (Bahnhof, Schlossparkplatz, Verkehrsinseln Zufahrt Kaster hinter Kreisverkehr Monte Mare) für mind. 1 Jahr, um das Trachtangebot für bestäubende Insekten zu verbessern und Grünflächen für Besucher/Touristen attraktiver zu machen. Nach Erprobungsphase mit entsprechend positiven Ergebnissen, Ausweitung des Blühstreifenprojekts auf das ganze Stadtgebiet.

 

  • Anwohner, die städtische Grünflächen in unmittelbarer Nähe zum eigenen Grundstück haben, den Erwerb dieser Saatmischungen, z.B. über hiesige Blumenhändler, kostenneutral zu ermöglichen.

 

Mit freundlichen Grüßen

Jochen vom Berg, Jörg Kaiser

 - Fraktionsvorsitzender - - Imker undSachkundiger Einwohner

 

 



zurück